Französische Bulldoggen auf dem Tierheimgelände ausgesetzt

 

Am 24.01.16 auf dem Tierheimgelände ausgesetzt

Kaum zu glauben, aber wahr!

Am Sonntag, den 24.01.2016, wurden diese beiden  Französischen Bulldoggen auf dem Geländes unseres Tierheimes ausgesetzt.   

Die Frenchies standen plötzlich vor unseren Gassigehern, als diese am späten Nachmittag gerade das Tierheim verlassen wollten.  

Zwischenzeitlich konnten wir die beiden zusammen in verantwortungsvolle Hände vermitteln und freuen uns sehr, dass sie ihren Lebensabend weiterhin glücklich gemeinsam verbringen dürfen. Wir bedanken uns bei den neuen Besitzern, dass sie den beiden "älteren Herrschaften" eine echte Chance geben und ihnen ein so schönes Zuhause schenken.  

 

 

Brutale Tierquälerei in Haßloch

 

Am Donnerstag, den 18.09.2014 um 16.00 Uhr, wurden wir von der Polizei informiert, dass in der Königsberger Straße in Haßloch eine tote Katze im Baum hängt. Klaus Hoffmann bot sich bei seiner Ankunft ein schreckliches Szenario. Die Katze war am Schwanz mit einem blauen Seil angebunden und hing kopfüber in den Ästen des Baumes. Sie muss wohl schon über einen längeren Zeitraum dort gehangen haben, denn der starke Verwesungsgeruch war deutlich wahrnehmbar. Dieses arme Geschöpf hat vermutlich tagelang um sein Überleben gekämpft und musste dann doch qualvoll sterben. Es blieb nur noch die traurige Aufgabe, die Katze vom Baum zu holen und die Besitzerin zu informieren, die das Tier einige Tage zuvor bei uns als vermisst gemeldet hatte. Wir haben Anzeige erstattet, und nun bearbeitet die Kripo Neustadt diesen Fall brutalster Tier-

quälerei. Hoffentlich wird dieser perverse Tierquäler ermittelt und erhält seine  

gerechte Strafe!   

 

 

 

Grausam: In zugebundener Einkaufstüte ausgesetzt!

3 Katzenbabys auf herzlose Art und Weise dem elenden Tod überlassen!  

 

Liebe Wegwerfgesellschaft,

welche grausamen Blüten sollen Eure Rohheit 

und Verantwortungslosigkeit eigentlich noch 

tragen? 

Immer wieder graust es echten Tierfreunden bei 

Berichten, dass Tiere wie Müll entsorgt und 

einem qualvollen Sterbeprozess überlassen 

werden. Tiere sind Lebewesen, die Angst, Schmerzen und Qualen genauso schlimm empfinden, wie wir Menschen, die wir uns gerne als "Krönung der Schöpfung" bezeichnen. Man muss kein ausgesprochener Tierfreund sein, aber etwas Empathie und Verantwortung für das Leben unserer Mitgeschöpfe kann man doch wohl von einem einigermaßen kultivierten Menschen erwarten, oder?

Am 14.07.2014 hat auch uns wieder einmal das kalte Grausen gepackt.  

Eine Spaziergängerin war mit ihrem Hund auf dem Gebiet Sandbuckel in Haßloch unterwegs. Das aufmerksame Tier fand eine zugebundene Einkaufstüte und brachte sie aufgeregt seinem Frauchen. In der Tüte befanden sich 3 wenige Tage alte Katzenbabys. Der Frau war sehr schnell klar, dass sich hier ein Mitbürger auf grausamste Art und Weise seines lästigen Katzennachwuchses entledigt haben muss und jetzt schnelles Handeln zur Rettung der Katzen gefordert ist. Sie brachte die Katzenwelpen zu uns ins Tierheim. Danke dafür!

Wir wissen nicht, wie lange die armen Kerlchen schon so auf dem Sandbuckel-

gelände gelegen haben. Aber eines wissen wir ganz genau: Wir werden alles daran setzen, diese 3 kleinen Katzen nun mit der Milchflasche groß zu ziehen und ihr trauriges Schicksal, das sich bereits in ihren ersten Lebenstagen abge-

zeichnet hat, doch noch zum Guten zu wenden.

Mahatma Gandhi sagte einmal: "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."

In diesem Fall haben wir beides: Eine moralische Null, die unschuldige Lebewesen auf gemeinste Art und Weise dem Tod überlässt, und eine mitfühlende, verantwortungsvolle Tierfreundin mit ihrem aufmerksamen Hund.

Diese Frau und ihr Hund geben Anlass zur Hoffnung, dass es nach Mahatma Gandhi's Theorie doch noch nicht ganz hoffnungslos um Größe und moralischen Fortschritt unserer Gesellschaft bestellt ist.

 

August 2014: Nachtrag zum obigen Bericht:

Leider haben zwei der Babies trotz intensivster Bemühungen und Pflege nicht überlebt. So ist nur noch ein Katerchen geblieben, der ein wunderbares Zuhause mit einem Labrador als großen Bruder gefunden hat. Diese Photos haben wir vor einigen Tagen erhalten. Wir sind froh, dass zumindest eines dieser drei Katzenkinder jetzt neugierig einem schönen Leben entgegensehen kann. 


 

Mit so einem großen Bruder ....

.... wird das Leben spannend und schön ...

  

Tiertransport aus Bulgarien gestoppt:

 

21 Hunde und 7 Katzen beschlagnahmten Polizei und Kreisverwaltung Bad Dürkheim am 12.04.2014 in Carlsberg aus einem aus Bulgarien kommenden Transporter. Der Transporter hatte nicht die erforderliche Ausstattung für die Beförderung von Tieren und deshalb dazu auch keine Genehmigung. Zudem haben Gesundheitsbescheinigungen für die Tiere und ein Transportplan gefehlt. Die Hunde und Katzen waren alle gesund und ausreichend ernährt. Das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium erhielt einen anonymen Hinweis auf den Transport. Das Fahrzeug war im Auftrag mehrerer Organisationen unterwegs, die herrenlose Hunde und Katzen aus ost- und südeuropäischen Ländern an Besitzer in Deutschland vermitteln. 

Die Tiere wurden in einer Gemeinschaftsaktion mit der Kreisverwaltung Bad Dürkheim vom Tierheim Neustadt und uns aufgenommen. Die bei uns in Haßloch aufgenommenen Tiere wurden mittlerweile alle von Ihren neuen Besitzern in Empfang genommen.

 

  

 

Wir suchen immer wieder ehrenamtliche Helfer ... in den Bereichen Gassi gehen,  Futterteam und Mithilfe bei Veranstaltungen. 


 

Gerade an den Wochenenden, teilweise aber auch an verschiedenen Nachmittagen, hier meist in der Ferien- und Urlaubszeit, brauchen wir Hilfe. Da wir ein kleines Tierheim sind, ist eine Vorplanung fast nicht möglich. Heute noch "wenig los" kann sich innerhalb kürzester Zeit in „Land unter“ ändern. 

 

Daher suchen wir Helfer, die flexibel sind. Sie sollten mindestens 18 Jahre alt sein und Spaß am Umgang mit Tieren haben. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich, und der Dank unserer Tiere ist Ihnen garantiert. 

 

Wir arbeiten in einer lockeren, angenehmen Atmosphäre, selbstständig, ohne jedoch den Ernst unserer Tätigkeit aus den Augen zu verlieren. Gerade für Tierfreunde, die keine eigenen Tiere halten können, aber gerne mit Tieren zu tun haben, ist die Hilfe beim Futterdienst bestimmt eine abwechslungsreiche Gelegenheit. Für Leute, die gerne spazieren gehen, bietet sich das Gassi gehen an. Dies sind nur einige Beispiele, wie Sie uns und den Tieren helfen können.


Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns freuen wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Kommen Sie einfach im Tierheim zu unseren Öffnungszeiten vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

  

 

 

282403